Ausgewählte, nützliche Informationen und Materialien rund um das Thema Gesundheit

Aktuelles zur Patientenuniversität

Wenn es um Gesundheit und Krankheit geht, sind gute Informationen, ausreichende Erklärungen und verständliche Hinweise wichtige Grundlagen. Hier finden Sie

  • Tipps für das Arztgespräch...HIER
  • Checklisten ...HIER
  • Behandlungsfehler ...HIER
  • Gesundheit im Internet ...HIER

Aktuelles

17. Dez

Veranstaltungsreihe „Gesundheitsbildung für Jedermann“ für das erste Halbjahr 2016 ist online

Auch im kommenden Jahr 2016 bietet die Patientenuniversität der Medizinischen Hochschule Hannover wieder interessante Abendtermine zu gesundheits- und krankheitsbezogenen Themen an. In Kooperation mit klinischen und theoretischen Instituten der MHH und vielen Experten stehen diese Abende unter dem Motto: „Wissenschaft, Medizin und Gesundheitssystemwissen zum Anfassen“. Interaktiv, durch Vorträge, Mitmach- und Lernstationen sowie durch Gespräche mit Experten, stehen die Themen Schlafstörungen, Polyneuropathie, plastische Chirurgie, Darmerkrankungen, Chronische Schmerzen, Medikamente, Rheumaorthopädie und Bindegewebe im Fokus der Gesundheitsbildung.

 

Weitere Informationen finden Sie auf unseren Internetseiten.

17. Dez

Ethik-Universität zum Thema Regenerative Medizin startet im Februar 2016

In Kooperation mit dem Institut für Geschichte, Ethik und Philosophie der MHH werden ethische, rechtliche und soziale Fragen im Kontext der Regenerativen Medizin bearbeitet.

Zentrale Fragen sind:
Wie weit darf die Regenerative Medizin gehen?
Dürfen Wissenschaftler mit menschlichen Embryonen und Stammzellen forschen?
Dürfen menschliche und tierische Gene und Zellen in einem Individuum gemischt werden?
Medizin als „Reparaturbetrieb“?
Wollen wir eine Gesellschaft „ewiger Jugend“?

Die Ethik-Universität wird in der bewährten Mischung aus Expertenvorträgen, Diskussionsgruppen und interaktiven Lern- und Mitmachstationen durchgeführt.

Die Ethik-Universität richtet sich an Personen ab 18 Jahren. Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sind herzlich willkommen, besondere Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Die Teilnahme ist kostenfrei. Die BMBF-geförderte Veranstaltungsreihe wird zweimal stattfinden, im Februar/März sowie in gleicher Form im Juni 2016, jeweils an vier aufeinander aufbauenden Terminen (immer mittwochs von 17:30 – 20:30 Uhr).

1. Veranstaltungsreihe 24. Februar 2016, 02. März 2016, 09. März 2016, 16. März 2016
2. Veranstaltungsreihe 08. Juni 2016, 15. Juni 2016 , 22. Juni 2016, 29. Juni 2016

Interesse? Sie können sich über die Internetseite SurveyMonkey online anmelden: http://svy.mk/1lye6rn oder gern auch anrufen: 0511/ 532-4038.

Ansprechpartnerin
Antje Meyer
Institut für Epidemiologie, Sozialmedizin und Gesundheitssystemforschung / Patientenuniversität
Medizinische Hochschule Hannover
Carl-Neuberg-Str.1
30625 Hannover
E-Mail: meyer.antje@mh-hannover.de

17. Dez

Reihe „Künstler und Krankheiten“ beginnt 2016 mit einem Vortrag zu Francisco de Goya

Mehrmals im Jahr ist Zeit für „Große Künstler und ihre Erkrankungen“ in Zusammenarbeit mit dem Kunstforum der MHH. Hier wird im großen Hörsaal jeweils ein Maler, Schriftsteller oder Musiker vorgestellt. Im Mittelpunkt stehen das Werk und kunsthistorische Aspekte des Schaffens. Auch werden die Erkrankung der Künstler, ihr Umgang mit der Krankheit und schließlich die kreative Bewältigung von Kranksein thematisiert.

Im Januar 2016 beginnen wir mit einem Vortragsabend unter dem Titel: „Francisco de Goya und seine plötzliche Taubheit“.

Francisco de Goya (1746 – 1828), Sohn eines Vergolders und einer verarmten Landadeligen, gilt als einer der wichtigsten Porträtisten Spaniens. Er lebte und wirkte in der Zeit der Romantik und des Klassizismus, brach jedoch mit seinem Malstil mit den Idealen dieser Zeit.

Prof. Dr. med. Hermann Haller beschreibt Leben und Werk von Goya, er geht dabei besonders auf den historischen Hintergrund, die Entwicklung der Malerei und die in den Bildern festgehaltene kritische Haltung des Künstlers zu der Politik seiner Zeit ein.

Prof. Dr. med. Reinhard Dengler wird die neurologischen Ursachen für eine akute Taubheit vorstellen und auch umreißen, welche diagnostischen und therapeutischen Verfahren hier heute angewendet werden.

Wir laden alle Interessierten am 28.01.2016 von 18.00 bis 19.30 Uhr in Hörsaal A ein – bitte beachten Sie, dass wir ausnahmsweise nicht den großen Hörsaal F nutzen können. Regulärer Eintrittspreis: 8,00 Euro, Ermäßigungen sind möglich.

17. Dez

Buchvorankündigung: Selbsthilfe und Selbsthilfeunterstützung in Deutschland

Die gesundheitsbezogene Selbsthilfe in Deutschland hat sich – ausgehend von einer auf gegenseitige Hilfe ausgerichteten Bewegung – zu einem wichtigen Mitgestalter sozialer und gesundheitlicher Versorgung entwickelt. Die SHILD-Studie vermittelt auf Basis einer bundesweiten Befragung von Selbsthilfegruppen, -organisationen und -unterstützungseinrichtungen sowie Kooperationspartnern der Selbsthilfe einen tiefen Eindruck von diesen Entwicklungen, beschreibt Ziele und Erfolge, aber auch Potentiale und zukünftige Herausforderungen aus Sicht der Menschen, die sich in der Selbsthilfe engagieren.

Herausgegeben wird das Buch von Christopher Kofahl, Frank Schulz-Nieswandt und Marie-Luise Dierks, es ist im Lit.-Verlag erschienen und kostet 39,90 € (Medizinsoziologie, Bd. 24, 360 S., ISBN 978-3-643-13267-3).

23. Nov

Körper und Seele bei Tumorpatienten am 03. Dezember 2015

Eine Veranstaltung für Patienten mit Tumorerkrankungen und Angehörige
Wann: Donnerstag, 03. Dezember 2015, 18:00 Uhr
Wo: MHH, Hörsaal F, Gebäude J1, Ebene 01 Carl-Neuberg Straße 1, 30625 Hannover
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, die Teilnahme ist kostenfrei.

Die Veranstaltung richtet sich an alle Patientinnen und Patienten mit Tumorerkrankungen und ihre Angehörigen. Es handelt sich um eine gemeinsame Veranstaltung des Onkologischen Zentrums, der Organkrebszentren und aller onkologisch tätigen Kliniken in Zusammenarbeit mit der Patientenuniversität der MHH.

In zwei Vorträgen werden die Möglichkeiten von Sport- und Bewegung in der Rehabilitation und Nachsorge von Krebspatienten sowie das Spektrum psychoonkologischer Angebote vorgestellt und diskutiert. 

Im Anschluss an die Vorträge besteht die Möglichkeit, sich an Informationsständen über Behandlungsmöglichkeiten für Tumorpatienten in der Medizinischen Hochschule zu informieren.

 

Weitere Informationen:

Onkologisches Zentrum der MHH, Dr. Bernd Günther

Tel: 0511 532-5060 E-Mail: guenter.bernd@mh-hannover.de

sponsoren